19.11.2019, 13:49
Journalist ID: 2397
News Code: 83561346
1 Persons
Rohani: Iran ist bereit, die Beziehungen zu Schweden zu vertiefen

Teheran (IRNA) - Der iranische Präsident sagte, dass der Iran und Schweden immer gute Beziehungen unterhielten, und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass sich die Beziehungen zwischen Teheran und Stockholm im Interesse der beiden Nationen weiter vertiefen.

Bei einem Treffen mit dem neuen schwedischen Botschafter sagte Präsident Rohani am Dienstag: „Ich hoffe, dass wir unsere Zusammenarbeit und Beziehungen trotz illegalen Sanktionen der USA ausbauen können“.

Er würdigte weiterhin die Haltung der schwedischen Regierung in Bezug auf Atomabkommen. „Die Islamische Republik Iran bleibt weiterhin dem Deal verpflichtet und die Überwachung der friedlichen iranischen Nuklearaktivitäten durch IAEO wird fortgesetzt.“

„Die Reduzierung einiger Verpflichtungen erfolgt im Rahmen des Abkommens, und der Iran wird zu seinen Verpflichtungen zurückkehren, sobald die anderen Unterzeichner dies tun“, fuhr er fort.

Irans Staatschef betonte, die Wirtschaftssanktionen der Vereinigten Staaten gegen den Iran verstießen gegen internationale Vorschriften und die Resolution 2231 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen.

Während des gleichen Treffens überreichte der neue schwedische Botschafter in Teheran Präsident Rohani sein Beglaubigungsschreiben und erklärte: „Heute betrachten schwedische Unternehmen und Ökonomen den Iran als einen vertrauenswürdigen Partner und wir können unsere politischen, kommerziellen, wirtschaftlichen und akademischen Beziehungen ausbauen“.

Er fügte, Schweden unterstütze den Iran und seine Initiativen in Bezug auf die jüngsten regionalen Entwicklungen und sei bereit, zusammenzuarbeiten, um regionale Spannungen abzubauen. „Schweden hat JCPOA immer unterstützt und wir fordern alle Unterzeichner auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen.“

Ihm zufolge hält Stockholm die einseitigen Sanktionen der USA gegen den Iran für illegal und verurteilt diesen Schritt. „Wir sind der Ansicht, dass diese Sanktionen eine Menge Probleme verursacht haben und wir versuchen, eine konstruktive Rolle zu spielen.“

Your Comment

You are replying to: .
8 + 3 =