18.11.2019, 11:37
Journalist ID: 2387
News Code: 83559622
1 Persons
Russland ist besorgt über das Atomabkommen

Moskau (IRNA) - Der ständige Vertreter Russlands bei internationalen Organisationen in Wien und der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO), Michail Uljanow, teilte am Sonntag mit, die aktuellen Entwicklungen können zur Abschaffung des Atomabkommens führen und Russland als Vertragspartei sei nicht zufrieden mit dieser Situation.

Michail Uljanow erklärte in einem Exklusivinterview mit IRNA , dass das Abkommen sehr wichtig und beispiellos sei und die Parteien seit mehr als 10 Jahren daran arbeiten, es zu erreichen. Dieses Abkommen zeigte, die schwierigen Probleme im Bereich der Nichtverbreitung können durch politische und diplomatische Maßnahmen gelöst werden und es gibt keine Notwendigkeit, Krieg zu führen.

Er sagte weiter, das Atomabkommen sei der einzige diplomatische Erfolg im Nahen Osten und betonte: "Dies ist eine Vereinbarung, die den Atomwaffensperrvertrag gestärkt hat, weshalb die Vereinigten Staaten durch ihren jüngsten Ansatz gegen das Atomabkommen an den Rand gedrängt wurden".

"Nur die Vereinigten Staaten werden für diese Situation verantwortlich gemacht, und es liegt in der Verantwortung der Behörden des weißen Hauses. Sie haben in den letzten Jahren alle Anstrengungen unternommen, um dieses Abkommen zu scheitern und gegen die Resolution 2231 des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen und Artikel 25 der Charta der Vereinten Nationen zu verstoßen", stellte er fest.

Zuvor kündigte Präsident Rohani an, dass der Iran ab dem 6. November den vierten Schritt zur Reduzierung der Verpflichtungen aus dem Atomabkommen unternehmen werde. Er sagte auch, der vierte Schritt des Iran werde wie die drei vorangegangenen umkehrbar sein, wenn auch andere Parteien den Deal einhalten.

9478

Your Comment

You are replying to: .
3 + 9 =