02.11.2019, 12:26
Journalist ID: 2397
News Code: 83538572
0 Persons
SOZ spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Ansatzes „Multilateralismus“

Teheran (IRNA) – Laut dem iranischen Vizepräsidenten spielen die regionalen Organisationen im internationalen System eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung des Ansatzes „Multilateralismus“ und die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) kann auf diesem Weg Vorreiter sein.

Eshagh Jahangiri sagte am Samstag in 18. Tagung des Rates der Regierungschefs der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit in Usbekistan: „Die Islamische Republik Iran hält die regionalen und internationalen Kooperationen für wichtig, gegen Terrorismus zu kämpfen und Frieden und Sicherheit zu garantieren. Sie unterstricht den kollektiven Kampf gegen kriminelles Phänomen“.

Er merkte an, dass die Regierung der Islamischen Republik Iran bedauere, dass infolge der Einschüchterungspolitik der US-Regierung einige offizielle und wirksame Organisationen zur Terrorismusbekämpfung in unabhängigen Ländern beschuldigt werden, Terrorismus verbreitet zu haben, und gleichzeitig mit Doppelmoral konfrontiert seien.

„Die Gewalt und die einseitigen Maßnahmen der Vereinigten Staaten zur Verhängung schwerer Sanktionen gegen die iranische Nation sind ein klares Beispiel für Wirtschaftsterrorismus und grobe Verstöße gegen die Grundsätze des Völkerrechts und die Charta der Vereinten Nationen, und die internationale Gemeinschaft ist dafür verantwortlich“, fügte er hinzu.

Jahangiri betonte, nach dem US-Ausstieg aus dem Atomabkommen habe sich die Islamische Republik Iran wiederholt bereit erklärt, die Verhandlungen mit anderen Parteien fortzusetzen, und ein Jahr später habe der Prozess der Reduzierung ihrer Verpflichtungen aus dem Abkommen von 2015 begonnen. „Wenn die andere Seite ihren Verpflichtungen nachkommt, wird der Iran ebenfalls zu seinem vollen Engagement zurückkehren.“

Der Erste Vizepräsident erklärte auch, es sei klar, dass die Rettung des Nuklearabkommens nur durch die vollständige Erfüllung der Verpflichtungen aller Parteien und die wirtschaftlichen Vorteile der Islamischen Republik möglich sein werde.
 

Foto von Die Welt


An einer anderen Stelle seiner Rede sagte er: „Die Islamische Republik Iran hat die Sicherheit des Seeverkehrs immer als anerkanntes Prinzip des Völkerrechts hervorgehoben. Das Seesystem der Straße von Hormus basiert auf den „harmlosen Verkehr“ aller Schiffe ohne Diskriminierung, und die Islamische Republik Iran betrachtet alle Maßnahmen, die zum Schutz der Sicherheit der Meerenge und der Wassergrenzen erforderlich sind, als Teil ihrer Hoheitsrechte und aller Sicherheitsmaßnahmen“, fügte er hinzu.

„Die Friedensinitiative von Hormus, die der Präsident der Islamischen Republik Iran kürzlich auf der UN-Generalversammlung vorgestellt hat, bietet die Gelegenheit, dauerhaften Frieden, Zusammenarbeit und Partnerschaft zwischen den Ländern der Region zu erreichen und die Sicherheit der Lieferung von Energie sowie den Austausch zwischen Ländern in der Region zu gewährleisten. Wir erwarten die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft und regionaler Organisationen für dieses Projekt“, fuhr er fort.

Laut Jahangiri „wird die Beteiligung der Islamischen Republik Iran im Rahmen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit diese internationale Koalition stärken, um dauerhaften Frieden und ein Zusammenleben zu fördern und neue Entwicklungsmöglichkeiten zu schaffen sowie die Zufriedenheit der Völker in den Mitgliedstaaten und auf der ganzen Welt zu erhöhen“.
 

9407

Your Comment

You are replying to: .
2 + 14 =