Zusammenbruch des Atomabkommens ist für Iran, Frankreich und die Welt nicht von Vorteil

Teheran, 17. Juni, IRNA – Der Irans Präsident erklärte: „Es besteht kein Zweifel, dass der Zusammenbruch des Nukleardeals für den Iran, Frankreich, die Region und die Welt nicht vorteilhaft sein wird“.

Bei einem Treffen mit dem neuen Botschafter Frankreichs in Teheran sagte Präsident Hassan Rouhani am Montag: „Die gegenwärtige Situation ist sehr kritisch und Frankreich und die anderen Parteien des Atomabkommens haben immer noch eine sehr begrenzte Möglichkeit, ihre historische Rolle bei der Rettung des Deals zu spielen.“

Der Präsident der Islamischen Republik Iran sagte auch: „Teheran ist entschlossen, seine Beziehungen zu Paris auszubauen, seine Verpflichtungen im Rahmen des Atomabkommens zu erfüllen und aktiv zusammenzuarbeiten, um Stabilität und Sicherheit in der Region zu stärken, insbesondere um den Terrorismus zu bekämpfen“.
Rouhani betonte auch, dass einige Probleme, einschließlich des Imports von Medikamenten und medizinischen Geräten, von Ersatzteilen für Verkehrsflugzeuge, Lebensmittelhandel oder Teile einiger Fabriken, die die Grundbedürfnisse und die Beschäftigung der Menschen betreffen, außerhalb des Nukleardeals und sogar der bilateralen Beziehungen liegen, deswegen ist der Boykott solcher Güter durch die Vereinigten Staaten völlig unmenschlich.

Irans Staatschef betonte, dass solche Maßnahmen den verbreiteten Wirtschaftskrieg zeigen, mit dem die Vereinigten Staaten gegen jeden einzelnen Iraner begonnen haben.

Frankreich versucht, Abkommen zu schützen

Während des gleichen Treffens überreichte der neue Botschafter Frankreichs in Teheran, Philippe Thiébaud, Rouhani sein Beglaubigungsschreiben und sagte: „Frankreich ist entschlossen, seine Beziehungen zum Iran in allen Bereichen von gegenseitigem Interesse auszubauen“.

Die französische Regierung werde keine Mühe scheuen, um die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Teheran zu vertiefen. „Teheran hat alle seine Verpflichtungen aus dem Atomabkommen erfüllt und Frankreich versucht, sein von der internationalen Gemeinschaft unterstütztes Abkommen zu schützen.“

Der französische Botschafter erklärte, sein Land sei besorgt über die Spannungen in der Region. „Paris ist bereit, mit dem Iran über regionale Sicherheit und Stabilität zu diskutieren.“

9407**

Your Comment

You are replying to: .
3 + 15 =