Rouhani: Japans Investitionen in Süden Irans werden die bilateralen Beziehungen stärken

Teheran, 12. Juni, IRNA - „Japans Interesse an Investitionen in den südlichen Gebieten des Iran wird die Ausweitung der gegenseitigen Beziehungen gewährleisten“, betonte Präsident Hassan Rouhani bei einem Treffen mit dem japanischen Premierminister am Dienstag.

"Die Beziehungen zwischen dem Iran und Japan sind alt und in diesem Jahr wird 90. Jahrestag der Beziehungen zwischen den beiden Ländern gefeiert", sagte Hassan Rouhani am Mittwochabend bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem japanischen Premierminister.

„Japan ist daran interessiert, Öl aus dem Iran zu kaufen und finanzielle Probleme zu lösen sowie wissenschaftliche und kulturelle Beziehungen zu entwickeln, die die Entwicklung bilateraler Beziehungen gewährleisten können“, fügte er hinzu.

Der iranische Präsident stellte fest, dass der Iran nicht beabsichtige, mit einem Krieg gegen die Vereinigten Staaten zu beginnen. „Ich habe Herrn Premierminister gesagt, dass wir in der Region nicht das Land sein werden, das einen Krieg beginnen wird. Aber wenn sie mit einem Krieg gegen uns beginnen, wird unsere Antwort darauf entscheidend sein“, fügte er hinzu.

Laut Rouhani liegen die Wurzeln der gegenwärtigen Spannungen in Syrien im US-amerikanischen Wirtschaftskrieg gegen den Iran. „Wenn wir heute Spannungen in der Region beobachten, sehen wir, dass die Wurzeln dieser Spannungen im amerikanischen Wirtschaftskrieg gegen die iranische Nation liegen, und wenn dieser Krieg aufhört, werden wir positive Entwicklungen in der Region und in der Welt sehen.“

Irans Staatschef sagte an einer anderen Stelle seiner Rede: „Ich freue mich sehr, dass der Premierminister erklärt hat, dass er das Atomabkommen weiterhin unterstützt, weil dieser Deal für die Region und die Welt von großer Bedeutung ist“.

9407

Your Comment

You are replying to: .
1 + 2 =