Irans UN-Vertreter stellt Hindernisse zu Beginn der Verhandlung mit USA dar

Teheran, 25. Mai, IRNA - Majid Takht-e Ravanchi, der iranische Botschafter bei den Vereinten Nationen, stellt in einem Gastkommentar für Washingtonpost fest, dass Donald Trump gezeigt habe, dass er bereit sei, das iranische Volk zu beschädigen.

Takht-e Ravanchi betonte, es gibt drei Hindernisse vor Beginn der Verhandlungen zwischen Iran und USA.
Erstens zeigt die Geschichte, dass echte Gespräche nicht produktiv sein können, wenn sie mit Einschüchterung, Nötigung und Sanktionen einhergehen. Ein Dialog kann gelingen, wenn beide Seiten den Grundsatz des gegenseitigen Respekts akzeptieren und dann gleichberechtigt handeln.
Zweitens spricht Trump nicht mit einer Stimme über die Notwendigkeit eines Dialogs mit dem Iran. Diejenigen, die einen Konflikt provozieren wollen, arbeiten daran, die Möglichkeit eines nützlichen und sinnvollen Dialogs zu sabotieren.
Der plötzliche Ausstig von Trump aus dem Atomabkommen im vergangenen Jahr ohne triftigen Grund und zur Missbilligung fast der gesamten internationalen Gemeinschaft weckt schließlich die Besorgnis, dass jedes zukünftige Abkommen dem gleichen Schicksal ausgesetzt sein könnte.
9407



 


Your Comment

You are replying to: .
1 + 13 =