Iran warnt vor den böswilligen Absichten einiger Kreise außerhalb der Region

New York, 21. Mai, IRNA - Der Ständige Vertreter der Islamischen Republik Iran bei den Vereinten Nationen, Majid Takht-e Ravanchi, warnte vor den böswilligen Absichten einiger Kreise außerhalb der Region und erklärte, dass der Dialog zwischen den Ländern der Region die einzige Lösung für die Probleme am Persischen Golf sei.

Majid Takht-e-Ravanchi schrieb in einem am Montag veröffentlichten Brief an den Generalsekretär der Vereinten Nationen und Vorsitzenden des Sicherheitsrates: 'Ich schreibe Ihnen diesen Brief wegen der jüngsten alarmierenden Sicherheitslage am Persischen Golf'.

'Es gibt Anzeichen dafür, dass bestimmte Kreise außerhalb dieser Region versuchen, ihre illegitimen Interessen durch gefälschte Nachrichten sowie durch die Entsendung von Seestreitkräfte in die Region mit der Unterstützung ihrer Verbündeten im Nahen Osten zu verfolgen', fügte er hinzu.

Die Islamische Republik Iran hat wiederholt vor den böswilligen Absichten solcher Kreise und den weitreichenden regionalen und internationalen Auswirkungen ihrer Ziele gewarnt.

Er betonte, Iran habe Konflikte und Kriege immer abgelehnt und tun es weiter. Der Iran werde niemals Krieg als Option oder Strategie für seine Außenpolitik wählen.

'Es sollte jedoch offensichtlich sein, dass der Iran, wenn uns ein Krieg aufgezwungen wird, sein inhärentes Recht auf Selbstverteidigung ausüben wird, um seine Nation zu verteidigen und seine Interessen zu sichern', stellte er fest.


9478**