Indien, China und die Türkei kaufen weiter Rohöl aus Iran

Teheran, 7. Mai, IRNA - Ein Energieanalyst am Center for the Study of Washington, Frank Verrastro, glaubt, dass die drei größten Ölkäufer des Iran (China, Indien und die Türkei) weiterhin Öl aus dem Land importieren.

'In Bezug auf die sechsmonatige Freistellungsfrist für Käufer von iranischem Öl hat die US-Regierung, insbesondere der Außenminister des Landes, Mike Pompeo, noch keine klare Stellungnahme zu den US-Maßnahmen zur Fortsetzung der Ölimporte durch China, Indien und die Türkei abgegeben', sagte er.

'China reduziert die Ölimporte aus dem Iran. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die chinesischen Behörden das iranische Öl aufgeben werden. In naher Zukunft werden die Ölimporte aus dem Iran nach China das US-Finanzsystem und seine Ölsanktionen weiterhin umgehen', fügte er hinzu.

'China kann seinen Tauschhandel mit dem Iran fortsetzen und Teheran auffordern, seine Darlehen durch Öl zurückzuzahlen oder Rohöl mit einem anderen Mechanismus als dem Dollar zu kaufen', erklärte er.

Die Vereinigten Staaten haben sich im vergangenen Jahr einseitig von einem Abkommen mit dem Iran über ein Atomprogramm zurückgezogen und die Sanktionen gegen Teheran wieder eingeführt. Gleichzeitig wurden China, Indien, Italien, Griechenland, Japan, Südkorea, Taiwan und die Türkei bis zum 2. Mai 2019 freigestellt, das heißt, die USA haben sich verpflichtet, keine Sanktionen gegen den Kauf bestimmter Mengen iranischen Öls zu verhängen.

US-Außenminister Mike Pompeo hat zuvor angekündigt, dass die Regierung die Ausnahmeregelung der Ölsanktionen Washingtons gegenüber dem Iran vom 2. Mai nicht verlängern werde.


9478***