Produktion der von Sanktionen betroffenen Medikamenten steht auf der Tagesordnung Irans

Karaj, 7. Mai, IRNA – Der iranische Vizepräsident für Wissenschaft und Technologie, Sorena Sattari, sagte, die Produktion der von Sanktionen betroffenen Medikamenten stehe als eine der wichtigsten Säulen der therapeutischen Tätigkeit auf der Tagesordnung des Iran.

Bei einer Zeremonie, in der das Pharmaunternehmen „Baran“ in der Provinz Alborz vier neue Medikamente zur Behandlung von Krebs und Diabetes vorstellte, betonte Sattari, dass der Iran im Bereich der Selbstversorgung und der Drogenherstellung erhebliche Fortschritte erzielt habe, trotz der Bankensanktionen, die den Gesundheitssektor.

Er unterstrich, dass solche Aktivitäten fortgesetzt werden.

Der Rückzug von den Vereinigten Staaten aus dem Atomabkommen und die Verhängung von Bankensanktionen gegen den Iran erschwerten die Drogenimporte in den Iran, da tatsächlich alle Bankkanäle gesperrt wurden.

Obwohl die Trump-Regierung behauptet, dass sie das iranische Volk nicht mit Sanktionen unter Druck setzen will, zeigen aber die Beschränkungen bei der Drogenimporte aufgrund von Banksanktionen die unmenschliche Natur dieser Maßnahmen.

9478***