Deutschland schwört, an der iranischen Atomvereinbarung festzuhalten

Teheran, 25. April, IRNA - Ulrike Demmer, die stellvertretende Sprecherin der Regierung, sagte auf einer Pressekonferenz in Berlin, dass sie die jüngste Entscheidung der Trump-Administration zur Kenntnis genommen habe und sich mit anderen EU-Mitgliedern abstimmen werde, um gemeinsam die Auswirkungen zu bewerten.

“Wie Sie wissen, bleiben die Bundesregierung und die Europäische Union dem Atomabkommen mit dem Iran verpflichtet”, sagte sie und fügte hinzu, dass dieses Abkommen den legitimen Handel mit dem Iran in Übereinstimmung mit dem Völker- und EU-Recht erleichtern würde.

“Wir glauben weiterhin, dass dieses Abkommen ein sehr wichtiges Instrument ist, um zu verhindern, dass der Iran mit Atomwaffen bewaffnet wird”, sagte sie.

USA-Präsident Donald Trump zog sich letztes Jahr aus einem richtungsweisenden Nuklearabkommen 2015 mit dem Iran zurück und verstärkte den Druck auf Teheran weiter, indem er Sanktionen gegen iranische Ölexporte verhängte.

Die Vereinbarung, auch bekannt als Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA), wurde zwischen dem Iran und den Großmächten Russland, China, Frankreich, Großbritannien und den USA sowie Deutschland unterzeichnet.

Quelle: twittersmash

9407**