Irans Roter Halbmond hat bis jetzt keine ausländische „Bargeldhilfe“ erhalten

Teheran, 13. April, IRNA - Bisher wurde von den ausländischen Ländern kein Geld auf das Konto der iranischen Roter Halbmond-Gesellschaft eingezahlt, um den Flutopfern zu helfen, sagte der Präsident der Iranischen Halbmondgesellschaft, Ali Asghar Peyvandi.

Dies geschah aufgrund der US-Bankensanktionen gegen den Iran, betonte Peyvandi.

„Mehrere Länder, darunter Deutschland, Kuwait, die Türkei, Armenien und Pakistan, schickten humanitäre Hilfe für die Opfer der Überschwemmungen. Die japanische Agentur für internationale Zusammenarbeit (JICA), der Rote Halbmond in Katar, das Rote Kreuz von Dänemark, das österreichische Rote Kreuz, die Nichtregierungsorganisation von Popular Aid of France, das Rote Kreuz von Indien und der Palästinensische Rote Halbmond haben sich ebenfalls bereit erklärt, den Opfern der Überschwemmungen im Iran zu helfen“, fügte er hinzu.

Mindestens 70 Menschen wurden in den letzten Wochen in mehreren iranischen Provinzen durch Überschwemmungen getötet, und das Leben von Hunderttausenden von Menschen ist stark von diesem Phänomen betroffen.

9407**