Jede ungewöhnliche Bewegung des US-Militärs als Terrormaßnahme bezeichnet

Teheran, 9. April, IRNA – Der Sprecher des Obersten Nationalen Sicherheitsrats Irans, Keyvan Khosravi, wies auf den letzte Schritt von USA hin und sagte: „Ab heute ist die Natur der US-Streitkräfte und ihre Stützpunkte in der Region für uns völlig anders, und jede ungewöhnliche Bewegung ihrerseits wird als eine terroristische Handlung betrachtet und wechselseitigen Handlungen ausgesetzt sein“.

Khosravi sagte am Montag in einem Fernsehinterview, dass die US-Entscheidung, das Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) auf die Terrorliste zu setzten, ein passiver Schritt der größten Anhänger des Terrorismus gegen die erfolgreichste Anti-Terror-Truppe sei.

Er fügte hinzu, dass diese Entscheidung Donald Trumps eine Propaganda-Show sei und nicht in der Lage sei, umgesetzt zu werden.

Er betonte, die Lücke zwischen den US-Machthabern, insbesondere der Opposition und den Ängsten des Pentagon und der CIA, zu den Konsequenzen dieser Entscheidung sei sehr gravierend und abschreckend für die Umsetzung.

„Die notwendigen Vorhersagen sind seit langem getroffen, um mit den möglichen Folgen dieser abenteuerlichen Entscheidung zu begegnen, und werden in angemessener Weise umgesetzt“, fuhr er fort.

Er wies auch darauf hin, dass diese Entscheidung abenteuerlich ist, der Iran jedoch nicht der Ansicht ist, dass diese Maßnahme umgesetzt wird.

Er stellte fest: „Die Geschichte dieses Themas geht auf die Regierung vor Trump zurück und wurde in früheren US-Regierungen, einschließlich der Obama-Regierung, gestellt. Im Rahmen der Atomverhandlungen war die Regierung von Washington bereits vor diesem Thema und seinen Folgen gewarnt worden“.

Dieser Schritt von Washington fällt mit Wahlen in Israel, dem Tag der iranischen Revolutionsgarden und dem Jahrestag des Abbruchs der diplomatischen Beziehungen zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten zusammen.

9478**