Irans Parlamentspräsident erklärt Quds zur ewigen Hauptstadt Palästinas

Teheran, 8. April, IRNA – Der Präsident des Irans Parlaments Ali Larijani unterstrich bei einem Treffen mit seinem jordanischen Amtskollegen Atef Tarawneh am Sonntag in Doha, dass die heiligen Quds die ewige Hauptstadt Palästinas ist.

Larijani hob das Thema Palästina als das wichtigste Problem der islamischen Welt hervor, das von den islamischen Staaten nicht ignoriert werden sollte, und sagte, dass heute niemand die Entscheidungen und Maßnahmen von US-Präsident Donald Trump auf der internationalen Bühne unterstützt.

„Die Bedingungen für die Koalition der muslimischen Länder gegen ihren Hauptfeind sind vorbereitet“, sagte er am Rande des 140. Treffens der Interparlamentarischen Union (IPU) in Katar.

Leider befassen sich die islamischen Staaten heute mit anderen Themen, aber die große Frage der islamischen Welt, Palästina, verlangt von den muslimischen Ländern aufgrund der Ausbreitung des Terrorismus und der täglichen Angriffe Israels auf die Al-Aqsa-Moschee besondere Aufmerksamkeit.

Das 140. IPU-Treffen wurde am Samstag in der katarischen Hauptstadt eröffnet und wird bis zum 11. April andauern. An der Veranstaltung nehmen rund 200 Parlamentspräsidenten und Delegationen aus verschiedenen Ländern teil.

9407**