Überschwemmung im Iran: UN-Beamtin fordert Ausnahmeregelung für „humanitäre Hilfe'

New York, 3. April, IRNA - Maria Luiza Ribeiro Viotti, die Assistenten des Generalsekretärs, António Guterres, sprach nach den verheerenden Fluten dem Iran sein Beileid aus und betonte, dass die humanitäre Hilfe von Sanktionen ausgeschlossen werden sollte.

In einem Telefongespräch mit dem Ständigen Vertreter des Iran bei den Vereinten Nationen, Eshagh Al Habib, drückte Viotti ihr tiefes Bedauern nach Überschwemmungen im Iran aus, und sagte, die internationale Organisation sei bereit, zu Hilfsmaßnahmen beizutragen.

Sie erinnerte an die einseitigen Sanktionen der Vereinigten Staaten gegen die Islamische Republik und betonte, dass die humanitäre Hilfe für die von den Fluten betroffenen Iraner von den durch die Sanktionen auferlegten Beschränkungen ausgeschlossen werden sollte.

Al Habib bedankte sich für die Unterstützung der Vereinten Nationen in dieser Hinsicht und sagte, dass die Finanzkonten des iranischen Roten Halbmondes leider aufgrund der grausamen Sanktionen der Vereinigten Staaten blockiert worden seien. Dies verhindert, dass Ausländer oder iranische Staatsbürger, die im Ausland leben, den von den Fluten betroffenen Menschen Hilfe leisten.

9407**