US-Wirtschaftsterrorismus: Zarif weist Pompeos Behauptungen zurück

Teheran, 3. April, IRNA - Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif hat die Behauptungen des US-Außenministers Michael Pompeo wegen der Bereitschaft Washingtons, den vom Hochwasser betroffenen Menschen in Iran zu helfen, zurückgewiesen.

In einem Tweet vom Dienstag wies Zarif die Behauptung von Pompeo, die USA seien bereit, zu Hilfsaktionen bei den landesweiten Überschwemmungen des Iran beizutragen, zurück und sagte, die USA sollten für ihren Wirtschaftsterrorismus verantwortlich sein.

Der iranische Topdiplomat wies darauf hin, dass die USA zwar bereit sind, den iranischen Roten Halbmond mit Geld zu überfluten, kann die Organisation tatsächlich aufgrund der illegalen US-Sanktionen kein Geld erhalten.

„Die USA sollten ihren Wirtschaftsterrorismus eingestehen“, fügte Zarif hinzu.

Der iranische Außenminister twitterte zuvor, die USA betreiben „Wirtschaftsterrorismus“ gegen die Islamische Republik, indem sie restriktive Maßnahmen ergreifen, die die Hilfsmaßnahmen gegen die von Hochwasser betroffenen Menschen im ganzen Land erschweren.

9407**