Deutschland schickt 40 Boote, um die vom Hochwasser betroffenen Gebiete zu unterstützen

Teheran, 2. April, IRNA - Der deutsche Botschafter in Teheran erklärte, dass sein Land iranischen Menschen mit Flutkatastrophen humanitäre Hilfe leisten wird.

„Das deutsche Außenministerium leistet humanitäre Hilfe für Flutopfer im Iran. 40 Boote und Sicherheitsausrüstung werden vom Deutschen Roten Kreuz am iranischen Roten Halbmond geliefert“, twitterte Michael Klor Berchtold am Montagabend.

Zuvor drückte er allen Iranern sein tiefes Mitgefühl aus, die ihre Angehörigen infolge der Flut im Norden des Landes verloren haben, und erklärte die Bereitschaft seines Landes, ihnen zu helfen.

Der Sturzregen begann am 28. März in den nördlichen Provinzen Irans und setzte sich an den folgenden Tagen in anderen Provinzen fort. Mindestens 25 Provinzen hatten während der Nowruz-Feiertage, die das neue Jahr im Iran markieren, mit heftigen Regenfällen und Überschwemmungen zu kämpfen.

Botschafter des Vereinigten Königreichs, Norwegens, Österreichs, das UN-Informationszentrum (UNIC) und der Leiter der katholischen Kirche sowie der Herrscher des Staates Papst Franziskus, Papst Franziskus, bekundeten ihr Beileid angesichts der Naturkatastrophe.

9407**