Teheran begrüßt Entscheidung des luxemburgischen Gerichts

Teheran, 28. März, IRNA - Der Iran hat die Entscheidung eines luxemburgischen Gerichts begrüßt, die Forderung der US-Regierung, bei Anschlägen vom 11. September iranische Vermögenswerte zu beschlagnahmen, abzulehnen. „Die Trump-Regierung kann das Geld der iranischen Nation nicht durch Lügen stehlen.“

Das luxemburgische Gericht hat am Mittwoch einen Antrag der USA auf Entschädigung der Opfer der Anschläge vom 11. September 2001 durch die Beschlagnahme iranischer Vermögenswerte abgelehnt. Sieben Jahre nachdem ein New Yorker Gericht behauptet hatte, dass der Iran an dem Vorfall beteiligt war.

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Bahram Ghasemi, begrüßte das Urteil und sagte, die Entscheidung habe gezeigt, dass die Welt immer noch Gerichte haben könne, die „unabhängige“ Ansätze verfolgen.

Ghasemi sagte, die USA könnten keine grundlosen Anschuldigungen mehr erheben, da die Ära von Washingtons totalitärem und schikanierendem Verhalten gegenüber anderen Ländern vorbei ist.

„Herr Trump sollte lernen, dass der Iran und seine großartigen und klugen Leute sich völlig von anderen Ländern unterscheiden, die den USA ihr Land und den Wohlstand der Nation offen anbieten, um das Privileg gemieteter Sicherheit und Unterstützung zu genießen“, sagte der Sprecher.

9407**