Österreich ist bereit, um die Leiden der Iraner in Flutregionen zu mindern

Teheran, 25. März, IRNA - Österreich bekundet sein tiefstes Mitgefühl und seine Solidarität mit den Menschen in Katastrophengebieten im Iran und ist bereit, um die Leiden der dortigen Bevölkerung zu mindern.

Der österreichische Botschafter im Iran, Stefan Scholz, verweis auf Überschwemmungen im Norden Irans und twitterte am Donnerstag, für die Betroffenen haben die mühsamen Aufräumarbeiten nach Überschwemmungen in den nördlichen Provinzen Golestan und Mazandaran durch erhebendee Gemeinschaftsgeist und gemeinsame zivile und militärische Unterstützungen begonnen.

Er verwies zudem auf die heutige Flut in Shiraz, die 18 Tote hinterlässt, und äußerte die Bereitschaft von Wien, die Leiden der Iraner in Flutregionen zu mindern.

Deutscher Botschafter im Iran, Michael Klor Berchtold, drückte auch allen Iranern sein tiefes Mitgefühl aus, die ihre Angehörigen infolge der Flut im Norden des Landes verloren haben, und erklärte die Bereitschaft seines Landes, ihnen zu helfen.

Nach der Überschwemmung, die die nördlichen Provinzen des Iran betroffen hat, erreich Flut die südlichen und südwestlichen Regionen des Irans wegen starker Regenfälle .

Infolge der verheerenden Überschwemmungen im Norden des Iran befahl Oberster Führer der Islamischen Revolution Ayatollah Seyyed Ali Khamenei dem Generalstabschef der iranischen Streitkräfte, Generalmajor Mohammad Hossein Bagheri, weitere Einrichtungen für die Überschwemmungsgebiete bereitzustellen.

Der iranische Parlamentssprecher Ali Larijani rief während seiner Reise in die Provinz Mazandaran dazu auf, den Menschen in den vom Hochwasser betroffenen Regionen zu helfen und den Boden für den Wiederaufbau der Infrastruktur in diesen Gebieten vorzubereiten.

9407**