USA prüfen den Plan der Schweiz, Drogen an den Iran zu verkaufen

Teheran, 25. März, IRNA – Das US-amerikanisches Hörfunk- und Fernseh-Network NBC, berichtete, dass die Vereinigten Staaten den Vorschlag der Schweiz über eine spezielle Finanzierungskanalfazilität für den Drogenhandel mit dem Iran prüfen.

NBC berichtete, die Schweiz an einem Plan arbeitet, einen humanitären Zahlungskanal einzurichten, der die Schweizer Banken dazu ermutigen würde, den Verkauf von Medikamenten, Medizinprodukten und anderen Gegenständen an den Iran abzuwickeln, ohne befürchten zu müssen, die US-Sanktionen zu verletzen.

Aus diesem Grund haben Schweizer Beamte dem Finanzministerium vorgeschlagen, ein Modell der Obama-Regierung vor dem Abschluss des Nuklearabkommens 2015 wiederzubeleben. Dies würde bedeuten, dass Schweizer Banken Transaktionen zwischen schweizerischen oder europäischen Unternehmen abwickeln, die Medikamente, Lebensmittel und andere Waren für den humanitären Bereich an iranische Unternehmen verkaufen.

Die von den Vereinigten Staaten verhängten Sanktionen erlauben bereits Transaktionen mit Gütern, die sich auf humanitäre Zwecke beziehen.

9407**