Rouhani betont die engere Beziehung zu Nachbarländern im neuen Jahr

Teheran, 21. März, IRNA – Der iranische Präsident Hassan Rouhani bezeichnete engere Beziehungen zu Nachbarstaaten als eine Notwendigkeit im neuen persischen Jahr.

Neben der Eindämmung der Inflation und Regulierung des Währungspreise nannte Präsident Rouhani die Stärkung der Beziehung zu Nachbarländern die Priorität der Regierung im neuen Jahr.

Er verwies auf seine 12 ausländische Reise, besonders in die Nachbarländer Turkmenistan, Aserbaidschan, Russland und in den Irak. „Der Respekt, den die Welt den iranischen Nationen entgegenbringt, bedeutet, dass die Feinde des Iran gescheitert sind, sagt Präsident Hassan Rouhani in seiner Neujahrsbotschaft.“

Er begrüßte auch die Erfolge des Landes im vergangenen Jahr, darunter den „Sieg über den Terrorismus“ sowie den „Sieg der iranischen Nationen in der internationalen Arena und internationale Gerichte“.

Rouhani nutzte die Chance, die illegalen Sanktionen der Vereinigten Staaten gegen Teheran zu verurteilen. „Was der Feind angesichts dieser Probleme will, ist, uns einander gegenüberzustellen, indem er Zwietracht zwischen uns sät“, sagte er. „Einige fragen vielleicht: „Wie lange dauern diese Probleme und Sanktionen noch an?“ 'Ich möchte der iranischen Nation sagen, dass die Probleme mit den böswilligen Dealbreakern begonnen haben, die in Washington neu an der Macht sind, aber das Ende liegt in unseren Händen.“

Der iranische Präsident stellte fest, dass „wir, eine große Nation, halten Worten“.

„Diejenigen, die den Eid gebrochen haben, offenbarten ihre Natur. Diejenigen, die Verbrechen begangen haben, müssen wissen, dass das Ende dieses Weges nicht zu ihren Gunsten führen wird“, betonte er.

9407**