Rechte religiöser Minderheiten nach der islamischen Revolution legalisiert

Teheran, 19. Februar, IRNA - Der religiöse Führer der Armenien in Teheran, Sepuh Sargsyan, sagte in einer Botschaft, dass nach der islamischen Revolution die Rechte ethnischer und religiöser Minderheiten im Iran erstmals legal worden seien.

'Religion und Heimat sind zwei heilige Prinzipien für das iranische Volk, und die iranischen Bürger haben sich immer geopfert, um diese beiden heiligen Prinzipien zu schützen', sagte er.

Er verwies auf die Präsenz der armenischen Gemeinschaft Irans in der heiligen Verteidigung (Iran-Irak-Krieg) und fügte hinzu, die armenische Gemeinschaft spielte nach dem Krieg auch eine Rolle bei der Förderung des Iran im künstlerischen, industriellen und internationalen Transportsektor.

Der 40. Jahrestag des Sieges der Islamischen Revolution wurde am Montag vom Armenischen National- und Kulturverein in Teheran gefeiert.

9478**