Bestimmte ausländische Spionageagenturen hatten Terroranschlag auf die iranischen Streitkräfte durchgeführt

Teheran, 14. Februar, IRNA – Der Oberste Führer der Islamischen Revolution Ayatollah Seyyed Ali Khamenei hat einen blutigen Terroranschlag verurteilt, bei dem Mitglieder der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) angegriffen wurden. Er sagte, die Spionageagenturen bestimmter regionaler und transregionaler Länder hätten sicherlich an diesem Verbrechen mitgewirkt.

In einer Botschaft am Donnerstag sprach Ayatollah Khamenei den Hinterbliebenen der IRGC-Truppen, die bei dem terroristischen Bombenanschlag am Mittwoch in der iranischen Provinz Sistan und Belutschistan im Südosten des Landes ihr Leben verloren haben, sein Beileid aus.

Ayatollah Khamenei forderte IRGC und die zuständigen staatlichen Institutionen ferner auf, den Vorfall rasch und ernsthaft zu verfolgen und mit den Tätern umzugehen.

„Es ist sicher, dass die Täter dieses Verbrechens mit Spionageagenturen bestimmter regionaler und transregionaler Länder in Verbindung stehen, und die relevanten Organisationen des Landes müssen sich darauf konzentrieren und es ernsthaft verfolgen.“

Am Mittwoch reiste das IRGC-Personal zwischen den Städten Zahedan und Khash in der Provinz Sistan und Belutschistan, als ihr Bus bei einem Selbstmordanschlag mit Autobomben abgefeuert wurde. 27 von ihnen sind gestorben und 13 weitere verletzt worden.

Die sogenannte Jaish-ul-Adl-Terroristengruppe erklärte sich angeblich für die Bombardierung verantwortlich.

9407**