14.02.2019, 22:08
News Code: 83209782
0 Persons
Rouhani bezeichnet Teheran-Moskau-Beziehungen als strategisch

Russland, 14. Februar, IRNA - Der Präsident des Iran wies auf die wachsenden Beziehungen zwischen Iran und Russland hin und betonte: „Die Zusammenarbeit zwischen Teheran und Moskau geht in Richtung strategischer Beziehungen über, und die beiden Länder arbeiten in wichtigen regionalen Fragen zusammen, insbesondere in Syrien“.

Hassan Rouhani traf am Donnerstag mit dem Präsidenten der Russischen Föderation am Rande des dreigliedrigen Gipfels von Sotschi zusammen und sagte: „Transaktionen mit den Landeswährungen der beiden Länder sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen“.

Der Präsident stellte außerdem fest: „Wir begrüßen Investitionen der russischen Unternehmen im Energiesektor des Iran“.

Rouhani verwies auch auf Atomabkommen und erklärte: „Die Islamische Republik Iran hat ihre Verpflichtungen aus dem Deal erfüllt und die anderen Parteien haben sich verpflichtet, ihre Pflichten zu erfüllen“.

Der Präsident betonte auch die sehr wichtige Rolle Russlands bei der Aufrechterhaltung des Nuklearabkommens und betonte, dass Europa seine Verzögerungen bei der Erfüllung seiner Verpflichtungen ausgleichen musste.
Bei diesem Treffens sagte der russische Präsident: „Es gibt keine Anzeichen für eine Verletzung der Verpflichtungen des Iran“, und betont, dass Russland das Atomabkommen nachdrücklich unterstützt.

In Bezug auf den Gipfel von Sotschi sagte der russische Präsident: „Ich danke dem Beitrag des Iran zur Lösung der Probleme in Syrien, und ich glaube, dass die Zusammenarbeit der beiden Länder im Rahmen der bilateralen Beziehungen und des Astana-Prozesses sehr große Erfolge gebracht hat“.

Putin fügte hinzu: „Die meisten Abkommen zwischen den beiden Ländern werden umgesetzt und die Zusammenarbeit sollte gestärkt werden. Wir haben eine gute Zusammenarbeit in den Bereichen Verkehr und Energie, Industrie und Landwirtschaft sowie Verteidigungsangelegenheiten, und Moskau möchte auch diese Zusammenarbeit mit Teheran vertiefen“.

9407**