40 jährige-US-Drücke können Souveränität Irans nicht beeinträchtigen

Peking, 3. Februar, IRNA – Die chinesische Zeitung, South China, berichtete anlässlich des 40. Jahrestag der islamischen Revolution Irans am Samstag, dass die letzten vier Jahrzehnte Drücke von USA sich niemals dem Iran ergeben und nicht ihn in Panik geraten haben und dieses Land weiter wächse.

South China schrieb: „Iran geht mit völler Kraft und Souveränität seinen Weg weiter und heute glaubt, dass die Zeit des Abschlags von USA gekommen ist“.

Unter Berufung auf South China hat die Ära des Zusammenbruchs von USA aus der Sicht hochrangiger iranischer Funktionäre begonnen, und das Land ist nicht einmal in der Lage, seine eigenen Angelegenheiten regeln zu können.

„Selbst viele amerikanischen Verbündete verfolgen nicht USA mehr und haben keine Angst davor', zitierte South China Ayatollah Ahmad Jannati, Leiter der Expertenversammlung Irans.

Laut South China sind 40 Jahre seit der islamischen Revolution Irans vergangen und die Beziehungen zwischen dem Iran und den USA sind nicht positiv geworden. Der US-Ausstieg vom US-Präsidenten Donald Trump aus dem Atomabkommen ist aus der Sicht von Teheran ein sehr feindseliger Schritt, der die Situation noch schlimmer gemacht hat.

Dem Bericht zufolge unterstützen andere Länder, die dieses Abkommen unterzeichnet haben, darunter Europa, China und Russland das Abkommen.

9478**