USA haben ihre Versprechen nicht nur Iran gegenüber gebrochen

Teheran, 30. Januar, IRNA - Irans Präsident Hassan Rouhani erklärte am Mittwoch, dass die Vereinigten Staaten ihr Versprechen nicht nur gegenüber dem Iran gebrochen hätten. „Die USA haben den gleichen Mangel an Engagement für Europa, China und internationale Verträge und Vorschriften gezeigt.“

Hassan Rouhani sagte bei der Zeremonie der Erneuerung der Treue zu Imam Khomeini und den Idealen der Märtyrer: „Die USA haben die Rechte der Muslime und Palästinenser verletzt. Zudem haben sie die Menschen im Irak, Syrien, Afghanistan und Jemen unter Druck gesetzt“.

„Die USA haben ihre Versprechen an Europa, China, NAFTA (das nordamerikanische Freihandelsabkommen) gebrochen, und ihre Aktionen haben die Menschen in Syrien, im Irak und in Afghanistan verletzt. Die USA halfen den Angreifern im Krieg gegen Jemen“, sagte der Präsident.

Rouhani sagte, es sei nicht so, dass die iranische Regierung nicht vorhergesagt hatte, dass eine der Verhandlungsparteien des Atomabkommens ihre Zusagen nach zwei Jahren verletzen würde.

„Heute verurteilt die ganze Welt die Verschwörungen der USA gegen die iranische Nation und unterstützt den Iran in dieser Hinsicht“, fuhr er fort.

„Der größte wirtschaftliche Druck der letzten 40 Jahre auf die iranische Nation ist geplottet“, sagte er und fügte hinzu: „Wenn wir alle zusammenstehen, werden wir auch in dieser Phase siegen“.

Am Mittwoch besuchten Präsident Rouhani und Mitglieder seines Kabinetts Imam Khomeinis Mausoleum im Süden von Teheran, um die Ideale des verstorbenen Gründers der Islamischen Republik Imam Khomeini zu erneuern.

9407**