Europäische Union kann ihre Position gegen USA stärken

London, 29. Januar, IRNA - Der iranische Botschafter in Großbritannien, Hamid Baeidinejad, sagte am Dienstag, die Einheit der europäischen Regierungen im UN-Sicherheitsrat könne die Position der europäischen Mitglieder in den internationalen Sicherheitsverhandlungen gegen die Vereinigten Staaten stärken.

In einem Tweet verwies er auf das Treffen der europäischen Länder des UN-Sicherheitsrates in Brüssel und betonte, dass diese Entscheidung der Beginn eines neuen Schritts sein könnte.

Er verwies auf die jüngsten Ereignisse auf der Warschauer Konferenz und stellte fest, dass einige europäische Länder, abgesehen von der bedingten Anwesenheit des britischen Außenministers, ihre Anwesenheit auf dieser Konferenz noch nicht angekündigt hatten.

„Die Vereinigten Staaten und Polen haben wiederholt betont, dass der Zweck dieser Konferenz allgemeine Konsultationen über den Nahen Osten sind, und der Iran steht nicht im Mittelpunkt der Konferenz“, fügte er hinzu.

Er zitierte einen hochrangigen amerikanischen Beamter mit den Worten: „Das Ziel dieses Gipfels ist nicht der Iran oder die Schaffung einer Koalition gegen dieses Land“.

In Bezug auf die Einladung des palästinensischen Außenministers zur Teilnahme an der Konferenz sagte der Beamte: „Dies zeigt, dass der Fokus der Konferenz nicht auf Iran liegt und dass der Zweck der Konferenz nur Konsultationen ist“.

Der belgische Außenminister sagte auch, dass er nicht an dem Treffen teilnehmen werde, sondern einen Gesandten schicken werde.

Ihm zufolge haben Deutschland und Frankreich jedoch noch nicht angekündigt, ob sie am Warschauer Gipfel teilnehmen werden.

Er fügte hinzu, dass die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini nicht an der Konferenz teilnehmen werde.

Der US-Außenminister Mike Pompeo sagte zuvor in einem Interview mit Fox News, dass die USA am 13. und 14. Februar in Polen einen internationalen Gipfel zur Unterstützung der Stabilitätssicherung im Nahen Osten abhalten werden.

9478**