Verhaftung der Press TV-Nachrichtensprecherin ist eine eklante Verletzung der Meinungsfreiheit

Teheran, 20. Januar, IRNA - Der stellvertretende Justizminister für Menschenrechte und internationale Angelegenheiten, Mahmoud Abasi, kündigte die rechtswidrige Inhaftierung der Press-TV-Journalistin Marzieh Hashemi als eine eklatante Verletzung der Meinungsfreiheit und der Menschenrechte an.

Er erklärte am Sonntag in einem Interview mit IRNA, dass die USA une einige weitere Länder die Menschenrechte als Instrument und für politische Zwecke missbrauchen.

Er fügte hinzu, die unmenschliche Behandlung mit dieser Journalistin und die Ablehnung des Kontakts mit Angehörigen, die Entfernung ihres Hijab, die Beleidigung ihres Glaubens und die unangemessenen Haftbedingungen verstoßen alle gegen die Menschenrechtsnormen.

Er stellte fest, dass dieses Verhalten in der schwarzen Liste der US-Regierung, die die Menschenrechte verletzt, als ein Dokument registriert wird.

Ee verurteilte diese Handlung von USA als illegal und hat die amerikanischen Behörden aufgefordert, sie sofort freizulassen.

Die in den USA geborene Journalistin und Fernsehmoderatorin, die für das englischsprachige TV-Nachrichtennetzwerk des iranischen Fernsehens arbeitet, war in die USA gereist, um ihren kranken Bruder und andere Familienmitglieder zu besuchen aber auf Internationalen Flughafen St. Louis Lambert inhaftiert und später vom FBI aus unbestimmten Gründen in die Hafteinrichtung gebracht.

Obwohl es keine Anklage gegen die Muslimin gibt, informierte Hashemi die Angehörigen über Misshandlungen im Haftzentrum. Sie sagte, ihr Hijab sei gegen ihren Willen abgesetzt worden und sie werde als Verbrecher behandelt.

9478**