Der robuste Baum der Islamischen Revolution im Iran: 40 Jahre Widerstand und Unbesiegbarkeit

Teheran, 20. Januar, IRNA - 40 Jahre sind seit dem Ende der westlichen Herrschaft über den Iran und der Regierungsbildung der Islamischen Republik vergangen. Eine Revolution und eine Regierung, die sich zahlreiche ausländische Feinde und interne Dissidenten vorstellten, würde nicht lange dauern und sie glaubten, dass das imperiale Regime es erneut ersetzen würde.

Vor vierzig Jahren zu diesen Zeitpunkten erreichte die Unabhängigkeit und Freiheit des iranischen Volkes, das das despotische Reichsregime satt hat, seinen Höhepunkt; Der Schah (König) Mohamad Reza Pahlavi musste am 16. Januar 1979 aus dem Land fliehen und ebnete den Weg für die Ankunft von Ayatollah Seyyed Ruhollah Khomeini (Möge seine Seele in Frieden ruhen) in den Iran und die Gründung der Islamischen Revolution.

Ayatollah Khomeini, Führer und Gründer der Islamischen Revolution im Iran, kam am 1. Februar 1979 aus Paris in Teheran an. 10 Tage später, am 11. Februar, siegte die Islamische Revolution offiziell und bildete die erste Regierung der Islamischen Republik Iran.

Die Amerikaner und einige ihrer Verbündeten, die der Meinung waren, dass die Gründung der Islamischen Revolution im Iran, eines der strategischsten Länder des Nahen Ostens und der islamischen Welt, eine große Gefahr für ihre Interessen darstellt, griffen sofort ein. Neben der Unterstützung von antirevolutionären Gruppen im Iran und dem Beginn terroristischer Angriffe gegen prominente revolutionäre und iranische Persönlichkeiten, ermutigten sie das damalige Baathisten-Regime im Irak, den Iran anzugreifen, ohne dass sie sich bemühten, sie zu unterstützen.

Die islamische Revolution im Iran erlebte ihre ersten Monate und ihre Feinde betrachteten ihre Verwundbarkeit. Sie glaubten, der Angriff des Regimes von Saddam Hussein würde den Zusammenbruch der Regierung der Islamischen Republik verursachen. Der Krieg gegen den Iran dauerte acht Jahre und endete schließlich mit der Resolution 598 des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen (UNSC), ohne dass ein Millimeter iranischen Bodens in die Hände des Feindes geriet.

Der wirtschaftliche Krieg und der psychologische Druck von den Vereinigten Staaten und ihren wichtigsten Verbündeten wie das zionistische Regime gegen den Iran würden nicht aufgehört und sie haben einen anderen Weg gefunden, den Iran anzugreifen, indem sie die Personen der ersten Ebene, die politischen, wissenschaftlichen und akademischen Eliten ermordeten.

Darüber hinaus sollten die harten und grausamen Sanktionen die iranische Islamische Revolution in die Knie zwingen; und 40 Jahre nach dem Sieg der Islamischen Revolution setzen sie ihre Bemühungen fort, sie zu untergraben, etwas, das in der Geschichte beispiellos ist.

Trotz aller Bemühungen der ausländischen und nationalen Feinde im Iran ist die Islamische Revolution, die vor 40 Jahren nichts anderes als eine neue Pflanze war, dank der Unterstützung und Loyalität der Iranischen Nation und der Wachsamkeit ihrer Führer zu einem robusten Baum geworden, die keine Macht schädigen kann.

9407**