19.01.2019, 11:46
News Code: 83175947
0 Persons
Moghadam-Museum; Ein historisches Haus im Herzen von Teheran

Teheran, 19. Januar, IRNA - Das Moghadam Museum ist ein historisches und antikes Haus in Teheran. Es befindet sich im Herzen einer der belebtesten Straßen der Hauptstadt. Es hat jedoch eine so ruhige Umgebung mit so vielen herrlichen Objekten, das die Touristen anzieht.

Moghadam Museum, das aus Qadjar-Zeit stammt, ist eines der wertvollsten Museen, in dem die Besucher viele wertvolle Gegenstände wie Edelsteine, Textilien, Gemälde, Möbelstücke und prähistorische Gegenstände in verschiedenen Teilen finden können. Verschiedene iranische Fliesenwerke, die iranische Geschichten erzählen, sind auch an jeder Ecke zu sehen.

Ein kleiner schöner Garten mit mehreren türkisfarbenen Teichen und vielen bunten Bäumen wie Granatäpfeln und Zedern umgibt das Hauptgebäude.

Das Haus gehörte Mohsen Moqadam, dem jüngsten Sohn von Ehtesab-o-al-Molk, dem Bürgermeister von Naser-Addin Shah.

Er liebte das Malen seit seiner Kindheit und sudierte Malerei an der Kamal-ol-Molk-Schule. Später ist Mohsen zusammen mit seinem Bruder Hassan in die Schweiz gefahren, um Malerei zu studieren. Er kehrte während des Zweiten Weltkriegs in den Iran zurück und entschloss, Geschichte und Archäologie zu studieren.

Nach seiner Rückkehr nach Hause reiste er mit archäologischen Gruppen zu verschiedenen historischen Stätten wie Deylaman und Shush.

Moqadam war einer der ersten iranischen Archäologen. Er war der Gründer von Fine Art College und unterrichtete an der Teheraner Universität. Zusammen mit seiner französischen Frau beschließen sie, ihr Leben zu widmen, um ein Museum mit allen wertvollen Gegenständen zu errichten.

Sie haben alle Türe und Wände eines Zimmers des Hauses mit wertvollen Edelsteinen und wunderschönen Korallen geschmückt, das sehr schön ist.

In seinen Zeitschriften hat Moqadam erwähnt, wie er die meisten der historischen Objekte gefunden hat, die er entweder von Händlern oder Hausbesitzern kaufte, die beabsichtigten, ihre historischen Häuser mit dem, was sich darin befindet, zu zerstören.

Einige der anderen historischen Gegenstände wurden Moqadam jedoch von ausländischen Botschaftern oder Gästen als Geschenk überreicht.

Moqadam vermachte sein Familienhaus 1972 der Teheraner Universität und starb im Jahr 1982.

Das Museum wurde im August 2009 nach Abschluss der erforderlichen Restaurierungsarbeiten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

9407**