Europa und internationale Gemeinschaft versuchen Atomabkommen zu erhalten

Teheran, 11. Januar, IRNA – Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat gesagt, dass Europa und die internationale Gemeinschaft das iranische Nuklearabkommen bewahren werden, und fügte hinzu, dass es den Vereinigten Staaten nicht erlaubt sei, Entscheidungen über den legitimen Handel Europas mit dem Iran zu treffen.

Mogherini sagte auf eine Frage zur Bedeutung des Nuklearabkommens im Iran für die EU: „Wir arbeiten als Union der 28 Mitgliedstaaten mit der übrigen internationalen Gemeinschaft daran, ein Atomabkommen aufrechtzuerhalten, das bisher vollständig umgesetzt wurde, wie von der Internationalen Atomenergieorganisation in 13 aufeinander folgenden Berichten bestätigt“.

Sie fügte hinzu, dass die europäischen Länder JCPOA wegen ihrer angeblichen „kollektiven Sicherheit“ erhalten wollen.

In Bezug auf das Special-Purpose-Vehicle (SPV), das die EU dem Iran versprochen hat, die Sanktionen zu umgehen, die die Vereinigten Staaten nach ihrem illegalen Rückzug aus dem Atomdeal gegen die iranische Wirtschaft verhängt haben, sagte sie: „Ein Teil dieser Arbeit verlangt von uns, zu garantieren, dass Firmen, die legitime Geschäfte mit dem Iran tätigen wollen, dies tun dürfen. Daran arbeiten wir gerade: Instrumente, die Wirtschaftsakteure unterstützen, schützen und versichern, um legitime Geschäfte mit dem Iran zu treiben“.

Der EU-Spitzendiplomat fügte hinzu: „Wir Europäer können nicht akzeptieren, dass eine ausländische Macht - selbst unser engster Freund und Verbündeter - über unsere legitimen Geschäfte mit einem anderen Land entscheidet. Dies ist ein grundlegendes Element der Souveränität, und es ist nur natürlich, dass diese Reflexion nicht nur in Europa, sondern auch in anderen Teilen der Welt stattfindet“.

9407**