Wünderschöne Ali Sadr; Die spektakulärste Höhle der Welt

Teheran, 8. Januar, IRNA – Die Reise in jede Ecke im Iran ist eine wunderschöne und wundervolle Erfahrung, und die im Westen des Landes gelegene Höhle von Ali Sadr ist ein klares Beispiel dafür.

Die Ali Sadr Höhle im Westen des Iran zählt zu den spektakulärsten und größten Höhlen der Welt. Eine Wunderwelt aus Stalagmiten, Stalaktiten und farbenprächtigen Kalzitformationen kann man durch eine Tretbooten-Reise sehen.

Es liegt gut 75km nordwestlich der iranischen Stadt Hamedan, im Westen des Iran, und knapp 300km westlich der Hauptstadt Teheran. Sie ist die drittgrößte Höhle der Welt und einer der spektakulärsten Orte, die man im Iran besichtigen soll.

Die Entdeckung der Höhle war ganz zufällig. Als der Hirte Ali Sadr vor rund 40 Jahren seine Tiere auf einer Wiese etwa 100 km entfernt von der Provinzhauptstadt Hamadan weiden ließ, um seine Ziege, die sich verirrt hatte, zu suchen, stieß Ali Sadr auf einen Höhleneingang zwischen den Felsen. Der riesige unterirdische See, dessen klares Wasser der Höhle auch den Beinamen „Blaue Höhle“ eingebracht hat, wurde entdeckt. Zudem bietet es den Besuchern atemberaubende Anblicke, einzigartige Steinformationen und enge Schluchten.

Die Kalzitkristallen an den Wänden sind durch das stille Wasser bis in eine Tiefe von 5 Metern unter der Wasseroberfläche Sehbar. Diese Höhle ist stellenweise bis zu 100 Meter breit und weist Höhen von bis zu 40 Meter auf.

Das Wasser des Sees stammt aus unterirdischen Quellen. Die langen Flüsse und großen unterirdischen Seen, die mit Booten befahrbar sind, machen diese Höhle einzigartig in ihrer Art. Bis jetzt wurde aber kein Tierleben in der Höhle gefunden.

Stalaktiten und Stalagmiten, die im Laufe der Zeit an den Wänden oder am Boden entstanden sind, ziehen jeden Besucher in seinen Bann. Diese sind besonders interessant, da sie in roten, violetten, braunen, grünen und blauen Farben eindrucksvoll leuchten.

Das Alter der Höhle wird auf 130 Millionen Jahren geschätzt. Es wird behauptet, dass der altpersische König Darius I., von 521 bis 485 vor Christus, die Höhlen schon vor über 2000 Jahren als Wasserreservoir nutzte. Zudem kann man an den Wänden teilweise alte Inschriften sehen, die aus Darius I. Stammen und zeigen Tiere, Jagdszenen sowie diverse Gefäße wie zum Beispiel Krüge.

Leider wurde die ganze Höhle bislang nicht entdeckt und nur 60% davon ausgemacht.

Um Ali Sadr-Höhle zu erkunden, soll man Booten nutzen. Es spielt keine Rolle, ob es Sommer, Winter, Herbst oder Frühling ist, weil die Temperatur in der Höhle während der ganzen Zeit unverändert bleibt und +14 Celsius beträgt.

9407**