Iran hofft auf Präsenz wichtiger Linienschiffe im Hafen von Chabahar

Teheran, 2. Januar, IRNA – Der Generaldirektor der Organisation für Hafen und Meere, Mohammad Rastad, hofft, dass die Aktivitäten des indischen Betreibers im Hafen von Chabahar den Boden für die verstärkte Präsenz von wichtigen Linienschiffe im Hafen bereiten werden.

Er sagte bei einem Treffen mit dem indischen Botschafter in Teheran Saurabh Kumar am Dienstag, der Iran erfülle alle Verpflichtungen im Rahmen des Chabahar-Abkommens.

Er äußerte die Hoffnung, dass mit der Fortführung des Projekts durch indische Betreiber die geeigneten Bedingungen für die Aufnahme von Reedereien im Hafen von Chabahar geschaffen werden.

Rastad verwies auf die erfolgreiche Abhaltung des ersten Treffens des Follow-Up-Ausschusses für die Vereinbarung der Chabahar-Vereinbarung sowie auf die offizielle Gründung der indischen IPGL-Gesellschaft als Betreiber des Chabahar-Hafens. „Eines der Ziele des indischen Unternehmens besteht darin, das Marketing, die Produktakquisition und den Frachtverkehr im Hafen von Chabahar zu verbessern.“

An anderer Stelle bezeichnete er den „Chabahar Day“, der am 26. Februar stattfinden wird, als „wichtiges Ereignis“ und fügte hinzu, dass dies eine großartige Gelegenheit für Geschäftsleute und Firmen aus Iran, Afghanistan, Indien und anderen Ländern ist, um von dieser wichtigen Region zu profitieren.

Kumar, dessen Mission im Iran zu Ende geht, sagte, dass während seiner Amtszeit positive Schritte unternommen wurden, um die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen dem Iran und Indien zu fördern, insbesondere in der Entwicklung des Chabahar-Hafens.

Im Mai 2016 unterzeichneten Indien, der Iran und Afghanistan einen Deal, der die Einrichtung eines Transit- und Transportkorridors zwischen den drei Ländern beinhaltete, der den Hafen Chabahar als einen der regionalen Knotenpunkte nutzte.

9407**