Iran und Türkei betonen, den Handel im Wert von 30 Milliarden Dollar zu realisieren

Ankara, 30. November, IRNA - Die iranischen und türkischen Parlamentpräsidenten betonten die Notwendigkeit, die Handels im Wert von 30 Milliarden Dollar zu erreichen.

Der iranische Parlamentspräsident Ali Larijani und sein türkischer Amtskollegen, Binali Yildrim, äußerten sich diese Erklärungen am Donnerstag in einer Sitzung am Rande der 11. Generalversammlung der asiatischen Parlamente (APA).

Larijani bezeichnete die Türkei als wichtige Handelspartner des Iran in der Region und erklärte, dass beide Länder in der Atmosphäre vom Druck der Sanktionen eine gegenseitige Zusammenarbeit benötigen.

Er stellte fest, dass der US-Ansatz, den Dollar als kalte Waffe gegen die regionalen Länder einzusetzen, dazu geführt habe, dass die alle Länder den nationalen Austausch bei ihren Transaktionen in Betracht ziehen sollten.

Der türkische Parlamentspräsident sagte, dass das Verhalten der USA gegenüber den Ländern der Region inakzeptabel sei, da es den regionalen Ländern die Probleme bei ihren Handels- und Finanztransaktionen bereite.

„Die Türkei und der Iran arbeiten schon seit Jahrhunderten zusammen und sollten in der derzeitigen Periode auch die Beziehungen zwischen ihnen im Sicherheitsbereich stärken“, fügte Binali Yildrim hinzu.

Das wichtigste Ziel der asiatischen Versammlung ist die Bildung des asiatischen Parlaments, um einen Raum der Zusammenarbeit und Synergie zwischen den asiatischen Ländern zu schaffen.

9478**