Bemühungen, Iran und Irak zu trennen, sind vergeblich

Teheran, 18. November, IRNA - Der iranische Parlamentspräsident, Ali Larijani, sagte, dass der Iran und der Irak auf natürliche Weise miteinander verbunden seine,er empfahl anderen Ländern, nicht zu versuchen, sie zu trennen.

Ali Larijani machte die Bemerkung am Samstagnachmittag in einem Gespräch mit dem irakischen Präsidenten Barham Salih und seiner begleitenden Delegation in Teheran.

„Der Iran und der Irak sind zwei Länder, die von Natur aus miteinander verbunden sind, und andere sollten keine vergeblichen Anstrengungen unternehmen, um uns zu trennen“, sagte er.

Iranischer Topabgeordnete sagte, dass die beiden Länder viel Potenzial für die Entwicklung ihrer bilateralen Beziehungen haben, und betont, dass iranische Unternehmen zum Wiederaufbau des Irak in der Zeit nach ISIS beitragen können.

Er begrüßte die Idee des Aufbaus gemeinsamer Industriezonen in den iranischen Grenzstädten Marivan und Mehran, wie vom irakischen Präsidenten vorgeschlagen, und betonte: „Wir haben in dieser Hinsicht gute Erfahrungen mit der Türkei gemacht und wir glauben, dass eine solche Zusammenarbeit den Technologietransfer zwischen den beiden Ländern erleichtern wird.“

Barham Salih sagte seinerseits, der Irak durchliefe eine neue Etappe und könne ein aktiver Akteur in den Angelegenheiten der Region sein.

Er betonte außerdem, dass der Irak durch seine engen Beziehungen zu den westlichen und arabischen Ländern eine zentrale Rolle in der Region spielen kann.

Der irakische Präsident begrüßte die „hervorragenden“ Beziehungen zum Iran und fügte hinzu, dass die Beziehungen zwischen Iran und Irak eine solide Grundlage für die Stärkung der Zusammenarbeit in der gesamten Region darstellen.

9407**