Handel zwischen Iran und Irak kann auf 20 Milliarden Dollar steigern

Teheran, 17. November, IRNA - Der iranische Präsident, Hassan Rouhani, sagte, die derzeitigen wirtschaftlichen Transaktionen zwischen dem Iran und dem Irak belaufen sich auf etwa 12 Milliarden US-Dollar, die durch weitere Zusammenarbeit auf 20 Milliarden US-Dollar gesteigert werden können.

Präsident Rouhani äußerte sich in einer Pressekonferenz mit seinem irakischen Amtskollegen, Barham Salih, am Samstag in Teheran, die nach ihrem bilateralen Treffen am selben Tag stattfand.

Der iranische Präsident behauptete, dass beide Seiten Gespräche über den Austausch von Elektrizität und Gas sowie über die Zusammenarbeit bei Erdölprodukten und der Exploration und Förderung von Ölfeldern geführt hätten.

Die Shalamcheh-Basra-Eisenbahn ist betriebsbereit, und die iranische Seite sei bereit, ihre Kooperation mit dem irakischen Finanzministerium weiter fortzusetzen, sagte Rouhani und fügte hinzu, dass die 35-km-Eisenbahn Transport zwischen den beiden Ländern erleichtern wird.

Rouhani sagte, beide Seiten sprachen auch über Umweltfragen und wiesen auf die Staubstürme in den westlichen und östlichen Grenzen hin, die eine gemeinsame Zusammenarbeit erfordern, um gelöst zu werden.

Er behauptete weiter, dass beide Seiten sich auf regionale Fragen bezogen hätten, und sagte, die beiden Seiten der Meinung seien, dass Stabilität und Sicherheit in der Region im Interesse aller Länder seien und dass keine Einmischung von außen in regionale Angelegenheiten erforderlich sei.

9407**