Iran fordert UN-Chef auf, gegen US-Gesetzesverstöße Stellung zu nehmen

New York, 17. November, IRNA – Der ständige Vertreter der Islamischen Republik Iran bei den Vereinten Nationen Gholamali Khoshroo forderte den Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, dazu auf, gegen die US-Gesetzesbrüche und Sanktionen gegen Iran Stellung zu nehmen.

Bei seiner Abschiedszeremonie am Ende seiner UN-Mission am Freitag erörterte Khoshroo die wichtigsten internationalen und regionalen Entwicklungen.

Er verurteilte den einseitigen US-Austritt aus dem iranischen Atomabkommen und ihre Maßnahmen, andere Länder wegen der Zusammenarbeit mit dem Iran bedroht haben. Iranischer Diplomat sagte, es sei beispiellos, dass ein ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrats die anderen Mitglieder der UNO für die Einhaltung der Resolutionen der Organisation bestraft. „Die globale Gemeinschaft sollte den hartnäckigen und rechtswidrigen Maßnahmen standhalten.“

Khoshroo verurteilte auch die Angriffe Saudi-Arabiens auf Jemen als eine tiefgreifende humanitäre Krise und forderte Ende des verheerenden Krieges und den Beginn eines politischen Kompromisses zwischen den Konfliktparteien.

Der UN-Chef betonte seinerseits die Notwendigkeit eines Multilateralismus gegen internationale Herausforderungen und hoffte auf ein baldiges Ende des Jemen-Krieges.

Zu Beginn des Treffens präsentierte Khoshroo dem UN-Generalsekretär einen handgeknüpften iranischen Tableau-Teppich mit Guterres Porträt.

Guterres begrüßte das iranische Souvenir und bewunderte die iranischen Künste wie Malerei, Architektur und Teppichweberei.

Khoshroo reiste 2014 als iranischer ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen nach New York und war vier Jahre lang im Amt.

9407**