US-Sanktionen zielen auf einen versunkenen iranischen Öltanker und eine geschlossene Bank

Teheran, 6. November, IRNA - Die kürzlich von den USA gegen den Iran verhängten Sanktionen zielen unter anderem auf einen versunkenen iranischen Tanker und eine geschlossene Bank, die eine überraschte Reaktion von Außenminister Mohammad Javad Zarif auslöste.

„Die USA haben Sanktionen gegen eine Bank, die seit sechs Jahren geschlossen ist, und einen Öltanker, der im vergangenen Jahr in einer weit verbreiteten Nachrichtensendung im Fernsehen versank, verhängt“, hat Zarif am Montag getwittert.

„In einer verzweifelten physiologischen Operation, um die Liste der sanktionierten iranischen Entitäten zu erweitern, haben die USA unbeabsichtigt gezeigt, dass sie auf die gewöhnlichen Iraner abzielen“, fügte iranischer Außenminister hinzu.

Sanchi, der Öltanker auf der Liste der sanktionierten Entitäten, kollidierte im Januar mit einem Weizen tragenden chinesischen Schiff vor Chinas Ufer. Bei der Kollision ist der Öltanker vollständig in Flammen geraten und ertrank nach Tagen. Alle 32 Menschen an Bord des Tankers kamen ums Leben.

Die Tat Bank des Iran, die ebenfalls zu dieser Liste gelangt ist, wurde 2012 geschlossen.

Die zweite Runde der Sanktionen von Trumps Regierung gegen Teheran traten am 5. November in Kraft.

9407**