Iran fordert eine globale Reaktion auf die einseitigen Sanktionen der USA

Teheran, 5. November, IRNA - Die Vereinten Nationen sollten die Vereinigten Staaten, die illegalen Sanktionen gegen Teheran wieder eingeführt haben, zur Rechenschaft ziehen, sagte der iranische Vertreter bei den Vereinten Nationen, Gholamali Khoshroo.

„Die Vereinten Nationen und ihre Mitgliedstaaten sollten sich im Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen und dem Völkerrecht gegen diese unrechtmäßigen Handlungen wehren und die Vereinigten Staaten für solche Handlungen zur Rechenschaft ziehen“, sagte Khoshroo in einem Brief an UN-Generalsekretär Antonio Guterres am Montag.

„Das verantwortungslose Verhalten der Vereinigten Staaten erfordert eine kollektive Reaktion der internationalen Gemeinschaft, um die Rechtsstaatlichkeit zu wahren, die Untergrabung der Diplomatie zu verhindern und den Multilateralismus zu schützen“, fügte er hinzu.

Der iranische UN-Vertreter betonte ferner, dass die jüngsten unilateralen US-amerikanischen Handlungen und Sanktionen die Resolution des Sicherheitsrats 2231 (2015) verletzen, die das iranische Atomabkommen befürwortet.

Khoshroo sagte, die Sanktionen der USA und ihre früheren rücksichtslosen Taten seien speziell darauf ausgelegt, „die wirtschaftlichen Beziehungen mit dem Iran direkt und nachteilig zu beeinflussen“.

Er fügte hinzu, dass die Vereinigten Staaten andere Länder zwingen, gegen die Resolution 2231 zu verstoßen, dass alle Staaten „gemäß Artikel 25 der Charta der Vereinten Nationen verpflichtet sind, es zu akzeptieren und durchzuführen“.

„Die einseitigen Maßnahmen der Vereinigten Staaten, insbesondere solche mit extraterritorialer Geltung, fordern die Diskriminierung von Zivilpersonen aufgrund des Wohnsitzlandes oder der Staatsangehörigkeit“, betonte der iranische Diplomat.

Er sagte, die Sanktionen der USA verstoßen gegen die etablierten Grundsätze der Nichteinmischung in innere Angelegenheiten der anderen Länder und die Handelsfreiheit.

Er betonte, dass der Iran seine Verpflichtungen im Bereich der Nuklearwaffen im Rahmen des Atomabkommens peinlich genau erfüllt habe, was durch die aufeinander folgenden Berichte der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO), deren letzte im August veröffentlicht wurde, wiederholt und konsequent bestätigt worden ist.

9407**