Zarif fordert D-8-Länder, auf einseitige Maßnahmen gegen Iran zu reagieren

Antalya, 3. November, IRNA – Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif forderte die D8-Staaten dazu auf, auf illegale Maßnahmen, darunter Sanktionen gegen den Iran, zu reagieren.

Zarif sagte in der 18. D8-Sitzung in Antalya: „Unter diesen Umständen ist es mehr denn je notwendig, den wirtschaftlichen und kommerziellen Multilateralismus zu stärken, auch durch Rahmenbedingungen wie die D-8.“

Er sagte weiter: „Es sollte kein Zweifel bestehen, dass Unilateralismus und wachsende Handelshemmnisse und -sanktionen die Hauptgründe für die Situation sind, die zu solch negativen Aussichten geführt hat.“

Ihm zufolge können einseitige Handelsaktionen, Vergeltungsmaßnahmen und Wirtschaftssanktionen die Weltwirtschaft stören und eine umfassendere multilaterale Zusammenarbeit zu einem Zeitpunkt untergraben, in dem dies dringend erforderlich sei.
Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif kam am Freitag an der Spitze einer hochrangigen Delegation in Antalya an, um an einem Ministertreffen der D-8-Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit teilzunehmen.

D-8, auch als „Developing-8“ bekannt, ist eine Organisation, die auf die Iniative von acht Ländern ausgerichtet ist, nämlich dem Iran, Indonesien, Malaysia, Bangladesch, Pakistan, Ägypten, Nigeria und der Türkei.

Zarif war Anfang dieser Woche in der Türkei, um seine türkischen und aserbaidschanischen Kollegen zu treffen.

9407**