Zarif führt Gespräche mit europäischen Topdiplomaten

Teheran, 3. November, IRNA – Im Mittelpunkt der separaten Telefonate zwischen dem iranischen Außenminister Mohammad Javad Zarif und vier führenden europäischen Diplomaten stand Atomabkommen, US-Sanktionen gegen Iran und EU-Bemühungen um die Rettung des Deals.

Am Freitagabend führte Zarif Gespräche mit der EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini, dem deutschen Außenminister Heiko Maas, dem schwedischen Außenminister Margot Wallström und dem dänischen Außenminister Anders Samuelsen.

In den Gesprächen diskutierten Zarif und die europäischen Diplomaten über die Bemühungen der USA um die Schaffung eines Finanzkanals, den die Europäische Union entwickelt hat, um den Handel mit Iran fortzusetzen und die US-Sanktionen gegen Teheran zu neutralisieren.

Mogherini und die drei anderen Minister bekräftigten ihre Entschlossenheit, das Nuklearabkommen mit Iran im Jahr 2015 zu unterstützen und die Finanzkanäle für den Öl- und Gashandel mit dem Iran aufrechtzuerhalten.

Die europäischen Beamten betonten auch, dass die Außen- und Finanzministerien der drei Unterzeichnerländer des Atomabkommens sich verpflichtet haben, die Zweckgesellschaft (SPV) zu implementieren, die die Europäer einrichten wollen, um die iranischen Import- und Exportzahlungen abzuwickeln, sobald die neuen Sanktionen der USA gegen den Iran am 4. November in Kraft treten werden.

Sie betonten auch, dass der SPV in den nächsten Tagen offiziell in Kraft treten wird.

In seinen Gesprächen mit dem dänischen Außenminister Samuelsen wies Zarif erneut die Vorwürfe zurück, Teheran habe eine Terroroperation geplant, einen Dissidenten im europäischen Land zu ermorden. Er verwies auf die Versuche des zionistischen Regimes, die Beziehungen zwischen Teheran und Europa zu schädigen oder die Beziehungen der EU zu Finanzierungsmechanismus-Initiative zu unterminieren.

Iranischer Topdiplomat erklärte die Bereitschaft des Iran, mit den dänischen Sicherheitsbeamten zusammenzuarbeiten, um die Wahrheit aufzudecken.

Zarif erinnerte die dänische Regierung an ihre Verantwortung, die Täter einer terroristischen Gruppe hinter dem Terroranschlag auf eine Militärparade im iranischen Ahvaz am 22. September, bei der mehrere Zivilisten und Sicherheitskräfte getötet wurden, festzunehmen und vor Gericht zu stellen.

In einem Telefongespräch äußerte Samuelsen auch die Unterstützung seines Landes für Atomabkommen und den Finanzkanal der Europäischen Union für die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem Iran.

Der US-Präsident Donald Trump hat am Freitagabend die Rückkehr der Sanktionen gegen Iran mitgeteilt. „Wir bedauern zutiefst die erneute Inkraftsetzung von Sanktionen durch die USA als Folge des Rückzugs der Vereinigten Staaten aus dem Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan (JCPOA)“, erklärten die europäischen Länder.

9407**