Sanktionen gegen Iran: Zwei größte Banken in USA wählen einen anderen Weg

Teheran, 25. August, IRNA - Zwei führende amerikanische Finanzinstitutionen würden sich nicht dazu verpflichten, den Irans Zugang zu den internationalen Finanzmärkten zu versperren.

JP Morgan und Citibank - führende amerikanische Finanzinstitute, die im Vorstand des SWIFT-Finanznetzwerks sitzen, das internationale Bankgeschäfte ermöglicht - lehnten Anfragen von Free Beacon ab, den Iran vom Netz zu trennen und die Sanktionen der Trump-Regierung einzuhalten.

Beide Banken könnten eine entscheidende Rolle dabei spielen, sicherzustellen, dass SWIFT und seine Mitglieder die neuen Sanktionen, die sich gegen die iranische Zentralbank und kritische Infrastrukturnetzwerke richten, befolgen.

Die hochrangigen US-Politiker und führende Politiker drängten globale Banken, darunter auch jene in den Vereinigten Staaten, dazu, den weltweiten finanziellen Zugang des Iran zu versperren, insbesondere zu SWIFT.

Eine Delegation von 16 republikanischen Abgeordneten forderte am Donnerstag den US-Finanzminister dazu auf, den iranischen Zugang zu SWIFT sofort zu unterbrechen, aber es scheint, dass die New Yorker anderer Meinung sind.

9407**