Trumps Verhandlungsantrag reicht allein nicht aus, es ist notwendig, ehrlich zu sein

Teheran, 6. Augsut, IRNA – Der Präsident der Islamischen Republik Iran Hassan Rouahni sagte in der Reaktion auf die Bereitschaft seines US-amerikanischen Amtskollegen für Gespräch mit Iran: „Die Behauptung, dass wir zu Verhandlung bereit sind, ist nicht genug. Die Ehrlichkeit ist die wesentliche Grundlage“.

Rouhani hielt die Äußerungen in einem Live-Fernsehinterview am Montag, in dem er Fragen zu Irans innenpolitischen Themen und ausländischen Entwicklungen beantwortete, insbesondere die Probleme nach dem Rückzug der USA aus dem Atomabkommen.

Er sagte: „Wenn die US-Regierung bereit ist, sind wir auch bereit, Verhandlungen zu führen, um ihre Schulden an Iraner seit 1953 zu erhalten“.

Rouhani sagte weiter, dass Trump, als er sich aus dem Atomabkommen zurückzog, darauf abzielte, den Iran dazu zu bringen, das nukleare Abkommen zu verlassen, um alles zu verlieren, was er durch den Deal erreicht hatte.

Irans Staatschef fügte hinzu, dass Trump nicht wollte, dass seine anti-iranischen Sanktionen einseitig seien und wollte, dass die ganze Welt Sanktionen gegen den Iran verhängt, aber er schaffte es nicht, dieses Ziel zu erreichen.

Er betonte, dass die Beamten in Washington einen psychologischen Krieg gegen die iranische Nation beginnen und das iranische Wolk spalten wollen.

Der Staatschef verwies auch auf die heutige EU-Erklärung zur Unterstützung für Iran, lobte die politischen EU-Maßnahmen und forderte praktische.

„Europa widersetzt sich der Haltung der USA gegen den Iran, obwohl es Washingtons langjährige Verbündete sind“, sagte Rouhani.

Er fügte hinzu, dass die Art der Beziehungen mit Russland und China nicht mit denen von Europa vergleichbar sind.

9407**