Herausforderungen auf dem Weg zum Atomabkommen sollten durch Verhandlung gelöst werden

Teheran, 17. Juli, IRNA - Chinas Botschafter im Iran Pang Sen betonte am Montag, dass die bestehenden Herausforderungen bezüglich des iranischen Atomdeals durch Verhandlungen gelöst werden sollten.

Bei einem Treffen in Teheran fügte der chinesische Politiker hinzu, dass nach dem US-Ausstieg aus dem Atomabkommen und der Erfüllung der Verpflichtungen durch den Iran die Unterzeichnerstaaten (G4+1) bewiesen haben, dass sie das Abkommen unterstützen.

„China hat ausdrücklich erklärt, dass es den Nukleardeal unterstützt“, sagte er.

Er brachte auch seine Hoffnung zum Ausdruck, dass alle am iranischen Atomabkommen von 2015 beteiligten Parteien ihren Verpflichtungen weiterhin nachkommen werden.

Da die Beziehungen zwischen dem Iran und China Tausende von Jahren zurückreichen, als die Seidenstraße benutzt wurde, erinnerte der chinesische Botschafter daran, dass diese Route nicht nur eine Handelsroute, sondern auch eine Reise zum Austausch von kulturellen, religiösen und zivilisatorischen Fragen war.

Und da die Welt zu einem kleinen globalen Dorf geworden ist, plant China, die historische Seidenstraße wiederzubeleben, zu der der Iran ein wichtiges Bindeglied ist.

9407**