Irans Oberster Führer bezeichnet „Diplomatie und Entwicklung der Beziehungen zu anderen Ländern“ als notwendig

Teheran, 15. Juli, IRNA – Der Irans Revolutionsführer Ayatollah Seyyed Ali Khamenei sagte unter Betonung der „Notwendigkeit, Diplomatie und Beziehungen zu anderen Ländern zu entwickeln“: „Abgesehen von einigen wenigen Fällen - wie den Vereinigten Staaten - müssen Irans Beziehungen zu anderen Ländern, einschließlich des Westens und des Ostens, erweitert und weiterentwickelt werden“.

Ayatollah Khamenei verwies auf die Positionen des iranischen Präsidenten in Europa als Manifestation von Souveränität und fügte hinzu: „Die Manifestation von Souveränität und Macht vor Ausländern - insbesondere den Amerikanern - ist notwendig und sollte unverzüglich, explizit und durchsetzungsfähig erfolgen“.

Irans Führer, der am Sonntag Präsident Hassan Rouhani und seine Kabinettsmitglieder empfangen hatte, fügte hinzu, dass man Europa nicht ohne konkrete Garantien vertrauen könne, aber die Wirtschaft des Landes dürfte nicht auf Garantien der europäischen Seite beruhen.

Er betonte auch die „Stärkung des Privatsektors“ und „die Notwendigkeit der Bekämpfung von Wirtschaftskorruption“.

9407**