Teheran verhandelt nicht mit Trumps Regierung

Moskau, 14. Juli, IRNA – Der Berater des Obersten Führers im Iran für die internationalen Angelegenheiten Ali Akbar Velayati teilte mit, dass der Iran mit den US-Beamten nicht verhandeln werde.

„Wir beabsichtigen nicht, mit USA Gespräche zu führen. Wenn die Amerikaner sich darüber Illusionen machen, machen sie einen großen Fehler“, sagte Velayati in Moskau.

Er fragte: „Die USA haben das Atomabkommen verletzt, das zuvor vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen bestätigt wurde: Warum müssen wir mit einem Land verhandeln, das gegen seine Abkommen und Verpflichtungen verstößt?“.

Auf einer anderen Frage über die Irans Öl-Exporte nach Russland, die von Reuters-Korrespondenz gestellte wurde, antwortete er: „Normalerweise fördern wir Öl, verkaufen wir es und einfach verdienen wir Geld“.

Er fügte hinzu, trotz der Sanktionen sieht der Iran kein Hindernis für den Verkauf seines Öls. Wir werden unser Öl auch unter Sanktionen weiter exportieren. „Drei russische Unternehmen haben mit dem Iran Öl-Abkommen abgeschlossen, und der Präsident Wladimir Putin hat erklärt, dass Russland in den Iran investieren darf.“

In Bezug auf die Möglichkeit, Straße von Hormuoz durch den Iran geschlossen zu werden, sagte er: „Die transparenteste, vollständigste und schnellste Antwort wurde von Präsident Hassan Rouhani bei seiner letzten Europareise gegeben. Die Antwort war klar: Wenn der Iran Öl nicht durch den Persischen Golf exportieren kann, wird das niemand tun“.
„Entweder wird jeder exportieren, oder niemand“, fügte er hinzu.

9407**