AEOI muss ab morgen mit einer Anreicherung von bis zu 190.000 SWU beginnen

Teheran, 4. Mai, IRNA - Der Führer der Islamischen Revolution Ajatollah Seyyed Ali Khamenei befahl der Atomenergieorganisation des Iran (AEOI), die Urananreicherung ohne weitere Verzögerung auf 190.000 SWU zu erhöhen.

Die europäischen Länder erwarten, dass die iranische Nation sowohl die Sanktionen ertragen müsse als auch ihr Atomprogramm, die das notwendige Bedürfnis des Landes in der Zukunft sei, begrenzen müsse, sagte Ayatollah Khameni in einer Rede anlässlich des 29. Dahinscheidens von Imam Khomeinei, dem Gründer der Islamischen Republik Iran. „Ich sage diesen Ländern, dass diese Träume nicht in Erfüllen gehen werden. Die iranische Nation und Regierung werden niemals ertragen, gegen sie Repressalien und Nuklearsanktionen verhängt werden.“ Ayatollah Khamenei befahl AEOI, rasche Schritte zu unternehmen, um die Urananreicherung im Rahmen des Atomabkommens bis zu einer Höhe von 190.000 SWU vorzubereiten und andere vorbereitende Schritte, die der Präsident angeordnet hat, ab morgen unternehmen. US-Präsident Donald Trump hat am 8. Mai verkündet, dass Washington das Nuklearabkommen, das zwischen dem Iran und den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats - den USA, Großbritannien, Frankreich, Russland und China - sowie Deutschland, erreicht wurde. Trump sagte auch, er würde die US-Atomstrafen für den Iran wieder einführen und „die höchste Stufe“ von Wirtschaftsverboten gegen die Islamische Republik einführen. Im Rahmen des Atomabkommens verpflichtete sich Iran, sein Nuklearprogramm im Gegenzug für die Aufhebung der gegen Teheran verhängten Sanktionen im Nuklearbereich zu begrenzen. An anderer Stelle in seinen Bemerkungen erklärte der Führer, dass alle Maßnahmen, die von Feinden gegen die Islamische Republik ergriffen worden seien, das Ergebnis ihrer Verzweiflung und Verwirrung im Angesicht des islamischen Systems seien. Die Maßnahmen des Feindes gegen die Islamische Republik zeigen, wie verzweifelt sie in ihrer Konfrontation mit dem Iran seien, sagte Ayatollah Khamenei. Der Führer fügte hinzu, dass die Maßnahmen, die von Feinden der iranischen Nation ergriffen werden, den Fortschritt der Nation verlangsamen, aber ihren Fortschritt nicht stoppen können. „Wir sind uns der Verschwörung des Feindes bewusst und offenbaren sie den Menschen“, sagte der Führer und erwähnte wirtschaftlichen, psychologischen und praktischen Druck als drei Hauptkomponenten der feindlichen Verschwörung gegen die iranische Nation. Das Hauptziel, das sie durch wirtschaftlichen Druck und Sanktionen anstreben, bestehe nicht nur darin, Druck auf die iranische Regierung auszuüben, sondern die iranische Nation vom islamischen Establishment desillusionieren zu lassen, sagte der Führer und fügte hinzu, dass mit Gottes Hilfe und durch die Bemühungen der Beamten und Menschen, der Feind wird dieses Ziel nie erzielen. Der Führer fügte hinzu, dass, wenn der Iran angereichertes Uran für medizinische Zwecke benötigt, die Feinde der Nation alle möglichen Hindernisse in den Weg legen, um zu verhindern, dass sie Nukleartechnologie erhält. Der iranische Jugendliche habe es jedoch geschafft, trotz Feindseligkeiten diese Technologie zu erreichen. 9407**