IRGC verurteilen Verbrechen des zionistischen Regimes in Palästina

Teheran, 31. März, IRNA – Irans Revolutionsgarden (IRGC) verurteilten in einer Erklärung die Verbrechen der Zionisten aufs Schärfste, die palästinensische Demonstranten ermordeten.

Während friedlicher palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen töteten israelische Streitkräfte 15 palästinensischer Zivilisten, von denen die meisten unter 16 Jahre alt waren, und verwundeten etwa 1.500 weitere.

Neue Verbrechen des rassistischen zionistischen Regimes, die durch den Vereinigten Staaten und ihre europäischen und regionalen Verbündeten begangen wurden, beweisen wieder, dass Zionisten die neue Intifada und die Fähigkeiten des palästinensischen islamischen Widerstands fürchten.

„Die Enthüllung der jüngsten brutalen Verbrechen des zionistischen Regimes im Gazastreifen spiegelt die Tatsache wider, dass der schmutzige Handel der verräterischen Führer einiger reaktionärer und angegliederter arabischer Staaten bei der Herstellung von Beziehungen zu den Besatzern des Heiligen Palästina zum Scheitern verurteilt ist“, hieß es in der Erklärung der IRGC.

In ihrer Erklärung lehnte der IRGC den Traum einer Stabilisierung Israels und der Sicherung dieses Usurpatorregimes ab. „Zweifellos betrachtet die islamische Ummah nach dem Zusammenbruch des Daesh die endgültige Niederlage der Takfiri-Terroristen in der Region als einen Auftakt, um sich weiter auf das Thema Palästina zu konzentrieren, und die Palästinenser haben in ihrer jüngsten Initiative der Welt signalisiert, dass sie Pioniere sind.“

Irans Revolutionsgarden werde keine Mühen scheuen, um dem palästinensischen Volk zu helfen, hieß es in der Erklärung.

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums Bahram Ghasemi hat zuvor die Morde und Verletzungen von Dutzenden Palästinensern durch die Streitkräfte des rassistischen Zionistenregimes verurteilt.

9407**