Iran: Großbritannien verantwortlich für Kriegsverbrechen im Jemen

Teheran, 27. März, IRNA - Der Iran verurteilt die Mittäterschaft des Vereinigten Königreichs an Kriegsverbrechen im Jemen.

„Zweifellos war Großbritannien direkt an den Kriegsverbrechen beteiligt, die in den letzten drei Jahren im Jemen durch den Verkauf von Waffen und logistischer und nachrichtendienstlicher Hilfe für die Aggressoren und die Beteiligung an der unmenschlichen Blockade Jemens begangen wurden“, sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums.

Bahram Ghasemi wies auch Vorwürfe zurück, die in einer Erklärung von zwei britischen Ministern gemacht wurden, die Iran beschuldigten, Raketen Jemeniten geliefert zu haben.

„Das Vereinigte Königreich ist nicht in der Lage, andere Länder anzuklagen, und es wäre besser, seinem opportunistischen und egozentrischen Ansatz in diesem blinden Krieg gegen die wehrlosen Menschen Jemens ein Ende zu machen, statt schlechte Gründe zu geben und sich der Verantwortung zu entziehen“, fügte er hinzu.

Ghasemi betonte: „Wenn das Vereinigte Königreich in seinen Behauptungen ehrlich ist, dass es versucht, eine politische Lösung für die jemenitische Krise zu finden, wäre es besser, die Käufer seiner Waffen im Krieg gegen Jemen dazu zu bewegen, den Weg für die Beendigung des Konflikts zu ebnen und den Boden für interjemenitische Gespräche zu bereiten“.

Er sagte, es sei der Öffentlichkeit ganz klar, dass die im Jemen begangenen Kriegsverbrechen mit den von den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich bereitgestellten Waffen begangen werden und diese sinnlosen Vorwürfe können die Verantwortung dieser Waffenlieferanten für die arabische Koalition in den Kriegsverbrechen im Jemen nicht verneinen.

9407**