26.03.2018, 13:03
News Code: 82871632
0 Persons
Iran ist bereit, zu einem Ende des Krieges im Jemen beizutragen

Teheran, 26. März, IRNA – In einer Erklärung des Außenministeriums hieß es, dass der Iran voll und ganz bereit ist, den Konfliktparteien zu helfen, eine Feuereinstellung zu schaffen und sich am interjemenitischen Dialog zu beteiligen und eine politische Lösung für die Krise des Landes zu finden.

Teheran forderte die internationale Gemeinschaft am Sonntag auf, ihre Bemühungen zur Beendigung der Aggression und Blockade im Jemen zu verstärken.

Das iranische Außenministerium, das sich auf die Umsetzung eines von Teheran entworfenen Vier-Punkte-Plans zur Lösung der Krise im Jemen konzentriert, glaubt, dass die einzige Lösung für diese Krise eine politische Lösung ist, und dass der aktuelle Krieg im Staat keine Gewinner haben wird.

Zu Beginn des vierten Jahrestages des verheerenden Krieges im Jemen und der militärischen Invasion der saudischen Koalitionsstreitkräfte gegen das jemenitische Volk verurteilt der Iran diese Aggression und fordert ein sofortiges Ende der Militärschläge, das Massaker an Menschen und die Aufhebung der Blockade.

Das Außenministerium betrachtet die humanitäre Situation in Jemen als ernst und unglücklich und glaubt, dass der Krieg nur Instabilität, Unsicherheit und den Tod von Tausenden von Menschen, die Zerstörung der Gesundheitsinfrastruktur und des Landes und Cholera-Ausbruch zur Folge hat und wird nur Terrorismus und takfirische Gruppen unterstützen.

In der Erklärung wurde betont, dass die Koalitionskräfte Hunger als Mittel nutzen, um mehr Druck auf das jemenitische Volk auszuüben. Teheran bezeichnet es als sehr unmenschlich und im Widerspruch zu internationalen humanitären Vorschriften.

Die Angreifer hätten nichts anderes getan, als den Jemen zu zerstören und menschliche Katastrophen zu verursachen, fügte sie hinzu.

Internationalen Organisationen zufolge hat die Fortsetzung der Belagerung durch Luft, See und Land im Jemen die schlimmste humanitäre Situation der Welt entstanden und mehr als 20 Millionen Menschen sind vom Hungertod bedroht.

9407**