Außenminister Zarif verurteilt Heuchelei von USA und E3 im Nahen Osten

Teheran, 19. März, IRNA - Der iranische Außenminister Zarif verurteilt in einem neuen Post auf seinem Twitter-Account die Heuchelei von einigen westlichen Ländern, weil sie Waffen an die Länder im Nahen Osten verkaufen und Druck auf den Iran ausüben, seine Verteidigungssysteme aufzugeben.

Zarif verdonnerte die Aktion Washingtons und seiner europäischen Verbündeten, die über Irans Abwehrraketen jammern, und bezeichnete es als eine reiche Heuchelei, während sie selbst über 100 Milliarden Dollar Waffen in die Region liefern.

«Kundendienst-Versprechen von Waffenhersteller in US und drei europäischen Ländern: Kaufen Sie unsere Waffen und unsere Regierungen werden After-Sales-Unterstützung leisten, indem sie ihren Nachbarn unter Druck setzen, ihre Verteidigung aufzulösen», twitterte Irans Topdiplomat am Montag.

Laut einem Bericht des Stockholmer Internationalen Friedensforschungsinstituts (SIPRI) vom April hat Saudi-Arabien im Jahr 2016 63,7 Milliarden US-Dollar für seinen Militärsektor ausgegeben und ist damit der viertgrößte Militärspender der Welt.

Saudi-Arabien führt jetzt einen tödlichen Krieg gegen den Jemen, der mehr als 9000 Menschenleben und fast 53.000 Verletzte hinterlassen hat.

Die USA und Saudi-Arabien haben während des Besuchs von US-Präsident Donald Trump im Mai 2017 ein Waffenabkommen in Höhe von fast 110 Milliarden Dollar vereinbart. Großbritannien hat auch zwischen April und Juni 2017 Waffen und Rüstungsgüter im Wert von 836 Millionen Pfund an das saudische Königreich verkauft. Deutschland exportierte auch mehr Waffen nach Saudi-Arabien. Spiegel zufolge erlaubte die Bundesregierung im dritten Quartal 2017 Rüstungsexporte in Höhe von 148 Millionen Euro nach Saudi-Arabien.

9407**